Ernährungsumstellung

IMG_7860Wer mich kennt, weis genau wie sehr ich Zucker, Cola, Chips, Mc Donalds und Co. liebe. In letzter Zeit allerdings habe ich einen kleinen Wandel in meiner Ernährung gemacht. Angefangen hat es in dem ich bemerkte, dass meine Haut immer schlechter wurde (und dabei hatte ich immer eine wunderbar reine Haut *schnief*). Gewicht muss ich leider vernachlässigen, da ich noch nie Probleme mit Gewichtszunahme etc hatte (wobei ich ja gern 5 Kilo zunehmen würde). Der nächste Punkt war Youtube (Jaa du liest richtig). Wer denkt dass man im Internet nur verblödet hat nicht ganz recht. Ich verfolge dort einige Leute die unteranderem Veganer, Vegetarier, Fitnessfreaks oder auch einfach Leute sind, die sehr auf eine gesunde Ernährung achten. Ich werde mit Sicherheit niemals Veganer werden, auch kein Vegetarier, da ich strickt gegen Schubladendenken bin (was automatisch ist, wenn man sich in eine gewisse Kategorie einordnet). Aber das ist, glaube ich, ein generell anderes Thema.

Nun, letztendlich bin ich einfach auf die Suche nach gesunden Alternativen gegangen. Hierbei habe ich einiges gelernt. Von Gemüse, Obst oder Getreide die mir entweder komplett unbekannt waren oder ich nicht im geringsten gedacht hätte wie gesund das jeweilige Lebensmittel eingentlich ist.

So besteht heute meine tägliche Ernährung großteils aus Obst. Gemüse zum Kochen, aber nicht zum Naschen, da es einfach nicht meinem Geschmack enspricht. Ich beginne mein Frühstück mit Overnightoats, Toasts mit Banane oder Erdbeeren, Jogurt mit Früchten und anderen leckeren Dingen. Mittags kommt meist ein Vegetarisches Essen auf den Tisch (zuletzt sogar veganes Chilli) und Abends gibt es dann worauf ich so Lust habe (sündigen ist erlaubt). Ich mache diese Umstellung jetzt schon fast zwei Wochen und habe bisher sogar kein Fleisch gegessen… Doch verspüre ich mal die Lust auf ein Schnitzel, Burger oder eine Curry Wurst werde ich das mit Sicherheit ab und an essen.

Mein Grundgedanke ist einfach BEWUSSTE Ernährung.

Weiterlesen

Minimalismus

(null)Seit einigen Tagen,  ja sogar ein paar Wochen, interessiere ich mich immer mehr für das Thema Minimalismus. Das heißt, ich lese Bücher, Blogs und habe mittlerweile einige Youtuber gefunden die mich regelrecht zu diesem Thema inspirierten.

Und dieses Thema möchte ich nun nutzen um meinen Blog wieder ein wenig zum Leben zu erwecken. Geplant sind unterschiedliche Bereiche bzw. Punkte des Minimalismus. Heute möchte ich beginnen, zu Erleutern, was für mich „Minimalismus“ ist, und was es mir bringen soll.

Natürlich bin ich mir bewusst, dass man „Minimalismus“ keineswegs verallgemeinern kann, denn jeder muss für sich seine Minimalismusgrenze selbst festlegen. Aber das Grundprinzip ist einfach perfekt für mich.

„Das einfache Leben“

Und damit mein ich nicht, so viel Geld zu haben, damit man sich alles leisten kann was man will. Sondern sich so viel Raum und Platz zu geben, um zu realisieren was man wirklich braucht und somit auch wirklich will. Um umweltbewusster einzukaufen und zu leben, um sich durch Ersparnisse von unnötigen Sachen ein kleines finanzielles Polster zu schaffen um reisen zu können, Unternehmungen machen zu können oder sich große Träume, wie ein kleines Häuschen in ferner Zukunft zu ermöglichen. Oder einfach um für „Notfälle“ nicht ganz blöd aus der Wäsche schauen zu müssen.(null)Ich möchte dem konsumorientierten, teuren und umweltbelasteten Leben entkommen, und zumindest mir selbst ein annehmbares, normales und einfaches Leben gestalten, in dem ich zumindest ein etwas kleineres schlechtes Gewissen der Natur, der armen und kranken Menschen gegenüber haben muss. Um mein Leben leichter und schöner zu machen, mit weniger Stress und mehr Zeit für mich, meiner Familie und Freunde. Für jeden und alles der bzw. das mir etwas bedeutet. Um Spaß an den wirklich wichtigen Dingen im Leben zu haben. Die man eben nicht kaufen, sammeln oder in ein Regal stellen oder Schrank stopfen kann.

An dieser Stelle muss ich betone: Nein ich werde jetzt kein Öko-Mensch, Veganer oder sonstiges! Ich bestaune Menschen die so leben können und wollen.  Aber für mich ist dieser Lebensstil nichts. Ich möchte schon noch essen, trinken, benutzen und machen was mir lieb und heilig ist, aber eben bewusster. Und würden das der Großteil der Menschheit, wäre die Welt doch schon um einiges geschonter und schöner…nbkbk 

Weiterlesen